Archiv von John Polkinghorne



  Geist 2017.06.23 05:06  
 http://theology.co.kr
 john_polkinghorne.jpg (31.8 KB), Download : 3
 http://de.wikipedia.org/wiki/John_Polkinghorne
 John Charlton Polkinghorne (1930 - )





John Charlton Polkinghorne (* 16. Oktober 1930 in Weston-super-Mare) ist ein englischer theoretischer Teilchenphysiker und Theologe.

Polkinghorne ging nahe Cambridge zur Schule und studierte an der Cambridge, wo er 1954 Fellow des Trinity College wurde und 1955 promovierte. Im selben Jahr ging er mit einem Stipendium an das Caltech in Pasadena. 1956 war er Dozent für mathematische Physik in Edinburgh, ab 1958 Dozent für Angewandte Mathematik in Cambridge. Seit 1964 Reader und seit 1968 Professor für Mathematische Physik in Cambridge, wurde er 1974 zum Fellow der Royal Society gewählt. Schon 1975 war er Licensed Reader der Diözese von Ely. Nach der Niederlegung seiner Professur 1979 und einer theologischen Ausbildung am Westcott House in Cambridge wurde er 1982 zum Priester der Anglikanischen Kirche ordiniert. Er machte dann eine steile Karriere in der anglikanischen Kirche. Er ist seit 1994 Canon Theologician der Kathedrale von Liverpool und seit 1996 Six Preacher der Kathedrale von Canterbury. 1986 bis 1989 war er Fellow, Dean und Kaplan des Trinity Hall College in Cambridge. 1989 wurde er Mitglied der Dogmenkommission und gleichzeitig 1988/9 Vorsitzender eines Komitees über Forschung mit Embryonen (Polkinghorne Report) und ab 2000 Mitglied der Humangenetik-Kommission der britischen Regierung. Außerdem ist er Mitglied der Ethikkommission der British Medical Associaton. 1990 bis 2000 war er Mitglied der Generalsynode der anglikanischen Kirche. 1997 wurde er geadelt (KBE). Er ist durch zahlreiche Publikationen zum Dialog von Naturwissenschaften und Theologie bekannt. Für sein Bemühen der Verknüpfung von Theologie und Naturwissenschaft wurde er 2002 mit dem hochdotierten Templeton-Preis ausgezeichnet.

Als Physiker arbeitete Polkinghorne vor allem an theoretischen Modellen für Hochenergie-Streuprozessen, die ab Ende der 1960er Jahre und in den 1970er Jahren zu Bestätigungen des Quarkmodells und der Quantenchromodynamik geführt haben. Er hat darüber zwei Lehrbücher veröffentlicht, wovon eines ein Standardwerk für die in den 1960er Jahren sehr populäre S-Matrix Theorie ist.

Als Theologe mit physikalischem Hintergrund beeindruckt ihn vor allem die formale mathematische Schönheit der Quantenmechanik und Relativitätstheorie, insbesondere die - in den Worten von Eugene Wigner - unerklärbare Effektivität der Mathematik in den Naturwissenschaften (Unreasonable Effectiveness of Mathematics in the Natural Sciences). Er sieht darin das Wirken einer höheren, ordnenden Macht. Einen weiteren Hinweis darauf sieht er in den speziellen Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit überhaupt intelligentes Leben im Universum entstehen kann (Anthropisches Prinzip).




Werke

Copyright 1999-2017 Zeroboard / skin by ChanBi